Parodontologie und Parodontitis

Die Parodontitis stellt eine Entzündung des Zahnhalteapparates dar. Bis zu 80 Prozent der erwachsenen Menschen leiden in Deutschland unter dieser bakteriellen Infektionserkrankung. Sie ist eine chronische Infektion in der Mundhöhle und bleibt deswegen oftmals viel zu lange unerkannt. Sie entwickelt sich schleichend und über einen längeren Zeitraum und kann schlimmstenfalls zum Zahnverlust führen.

Diese Entwicklung gilt es zu verhindern! In der Parodontologie (Lehre des Zahnhalteapparates) befassen wir uns mit geeigneten Methoden und Techniken, Parodontitis vorzubeugen, zu diagnostizieren und zu therapieren. Wir gehören in Regensburg zu den geprüften und anerkannten Profis auf diesem zahnmedizinischen Spezialgebiet. Mit fachgerechten Untersuchungstechniken und jahrzehntelanger Erfahrung gewährleisten wir eine klare Diagnose und eine zielgeführte und erfolgreiche Therapie.

Erste Anzeichen für eine Parodontitis

Als Parodontologen in Regensburg möchten wir Sie besonders dafür sensibilisieren, auf Veränderungen Ihres Zahnfleisches zu achten. Rötungen, Schwellungen oder gar Bluten des Zahnfleisches beim Zähneputzen können erste Warnsignale sein, die Sie nicht ignorieren sollten! Je früher Sie mit solchen Symptomen in unsere Zahnarztpraxis kommen, desto besser ist die Prognose!

Wie entwickelt sich eine Parodontitis?

Die Parodontitis entwickelt sich aus einer chronischen bakteriellen Entzündung heraus, die über das betroffene Zahnfleisch, das nach und nach zurückweicht und Taschen bildet, auch den Kieferknochen angreifen kann. Das Knochengewebe entzündet sich ebenfalls und bildet sich zurück. Im Extremfall kommt es zum Zahnverlust, da der Zahn keinen Halt mehr im Knochen hat.

Wie stellen wir eine Parodontitis fest?

Zu den diagnostischen Maßnahmen in unserer Zahnarztpraxis zählen unter anderem die klinische Untersuchung Ihrer Mundhöhle, im Speziellen des Zahnfleisches, Sondierung der Taschentiefe sowie gegebenenfalls ein Bakterien-Test. Dabei klärt unser Zahnärzte-Team die Frage: Sind Parodontitis-verursachende Keime zu finden und wenn ja in welcher Konzentration?

Welche Therapiemaßnahmen setzen wir ein?

Eine spezielle Taschenreinigung, die unter örtlicher Betäubung der betroffenen Areale stattfindet, bewirkt eine Keimreduktion dort, wo Sie mit der Zahnbürste nicht hinkommen. Die Taschentiefen verringern sich und im günstigen Fall legt sich das Zahnfleisch wieder an die Zahnhälse an. Weitere Methoden sind möglich, über die wir Sie gerne in unserer Zahnarztpraxis informieren.

Die Rolle der professionellen Zahnreinigung in der Parodontologie

Im Rahmen der zahnärztlichen Kontrollen in unserer Regensburger Praxis führen wir die PZR in einer individuellen Folge durch, die auf den jeweiligen Patienten abgestimmt ist.

Aufgrund der gründlichen Reinigung der Zähne lässt sich der Biofilm auf allen Oberflächen effektiv beseitigen, wodurch die Reduzierung der krankheitsfördernden Keime sowie die Genesung des Zahnfleisches positiv beeinflusst werden können.

Vergessen Sie nicht Ihre tägliche Zahnpflege, die ebenfalls einen wichtigen Beitrag leisten kann, die pathogenen Keime in Schach zu halten.

Auswirkungen der Parodontitis auf Ihren Allgemeinzustand

Mundgesundheit und Allgemeinbefinden hängen tatsächlich zusammen. Eine chronische Zahnbettentzündung kann sich auch auf Ihren allgemeinen Gesundheitszustand auswirken. Die Parodontitis greift als chronische Infektion dramatisch in die Entstehung zahlreicher systemischer Erkrankungen (z. B. Arterienverkalkung, Herzinfarkt, Schlaganfall) ein. Deswegen sind auch wir Zahnärzte gefordert, diese Erkrankung frühzeitig zu erkennen und professionell zu therapieren.

Erfolgreiche Parodontologie nur im Team möglich!

In jeder Phase der Erkrankung können wir Ihnen helfen, die Symptome zu verringern und die Parodontitis einzudämmen. Wir verlassen uns dabei auch auf Ihre Mitarbeit! Das Team von Zahnärzten und Patienten muss dabei sehr gut aufeinander abgestimmt sein.

Ihr Team der Zahnarztpraxis Dr. Beck und Kollegen in Regensburg